Welche Versicherungen sind Wichtig?

4.10.2018

Eine von der Continentale Versicherung in Auftrag gegebene Umfrage erhob kürzlich die Haltung der Deutschen zu verschiedenen Versicherungssparten.

Dabei kam Überraschendes zutage: So halten 85 Prozent eine private Pflegezusatzversicherung nicht für wichtig. Und das, obwohl die Gesetzliche Pflegeversicherung bekanntermaßen nur eine Ausschnittsdeckung bietet – die Lücke müssen die Pflegebedürftigen oder deren Angehörige mit privatem Vermögen bzw. Einkommen füllen. Die Kosten für diese Absicherung sind geringer als die meisten KFZ Versicherungen, die Belastungen die einer Person oder Familie daraus entstehen können dafür ein vielfaches höher.

Pflegebedürftigkeit Continentale

Bild: Continentale

 

Auch in puncto private Altersvorsorge herrscht Sorglosigkeit, hier winken drei Viertel ab. Angesichts der wachsenden Altersarmutsgefährdung eine ebenfalls sehr hohe Ablehnungsquote.

Ein weithin unterschätztes Risiko bildet zudem die Berufsunfähigkeit, deren Absicherung 61 Prozent der berufstätigen Umfrageteilnehmer nicht wichtig finden.

Auch hier sprechen die Fakten eine andere Sprache: Rund jeder vierte Arbeitnehmer muss vor dem Rentenalter krankheitsbedingt aufhören; die staatliche Erwerbsminderungsrente beläuft sich aber allenfalls auf die Hälfte des vorherigen Nettoeinkommens.

Studie Contonentale

Bild: Continentale

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sachliche Gründen scheinen dabei nur begrenzt im Fokus zu stehen, auf die Frage warum eine Versicherung nicht Wichtig ist haben z.B. 42% der Befragten angegeben, dass bei einer Altersvorsorge der Versicherer sowieso nicht bezahlt.

Das ist Objektiv nur begrenzt nachzuvollziehen, da eine Rentenversicherung immer eine Leistung beinhaltet. Hier scheinen die gefühlte Wahrheit und die Realität leider nicht zusammen zu passen.

Eigentlich wäre die Absicherung zwar notwendig aber wenn der Versicherer sowieso nicht bezahlt kann man sich diese auch gleich sparen. Dann ist man zwar immer noch nicht abgesichert, muss aber selbst zumindest kein schlechtes Gewissen haben.

 

Aber welche Versicherungen sind Wichtig?

Als unverzichtbarer gelten den Bundesbürgern dagegen die Kfz-Kasko (für 78 Prozent der Befragten wichtig), Privathaftpflicht, Wohngebäude (jeweils 74) und Hausrat (72). Damit wird ein altes Klischee bestätigt: Das eigene Auto ist des Deutschen liebstes Kind.

 

Kurz zusammengefasst sagt die Studie:

  • Die Wichtigkeit einer Versicherung in der Bevölkerung hängt nicht von der Eintrittswahrscheinlichkeit des Versicherungsfalls oder der höhe des Schadens ab
  • Sachversicherungen z.B. KFZ, Hausrat sind wichtiger als Personenversicherungen z.B. Berufsunfähigkeitsversicherung, Pflegeversicherung
  • Wichtige Absicherungen werden gerne wegargumentiert, da der Umgang mit der eigenen Verletzlichkeit naturgemäß deutlich schwerer fällt

 

Geht es Ihnen auch so, gefühlt ist einem das eigene Auto und das Handy näher als die eigene Gesundheit?

Haben Sie vielleicht sogar ein schlechtes Gewissen und möchten wissen, ob Sie die richtigen Prioritäten gesetzt haben oder nur etwas für das gute Gefühl gemacht haben?

Machen Sie es sich leicht, machen Sie einen Termin mit uns und überprüfen Sie mit unseren Experten Ihre vorhandene Absicherung.

 

Wer die komplette Studie Lesen möchte folgt einfach diesem Link.